Warum ich?

Letztens wurde ich gefragt, warum ich glaube, dass grad ich  dafür geeignet sei, Menschen dabei zu begleiten, wieder zu sich selbst zu finden – bzw. eben ihnen ihre Veranlagung gemäß der Human Design Matrix näher zu bringen – und ich dachte, schreib ich mal nen BlogBeitrag darüber.

Vorab noch eine Geschichte von meinem zweiten Reading nach dem klassischen Human Design System – und zwar genau der Teil, der sich für mich nicht stimmig anfühlte.

Es ging ums Business – und mein Analytiker – von dem ich in allen anderen Bereichen begeistert war und bin – meinte damals:

„Sie sollten ein Geschäft auf der Mariahilferstraße eröffnen und sich nicht auf ihrem Berg verstecken.“

Es war nur ein minimaler Bruchteil eines über 2-stündigen Gespräches – und alles andere war auch voll stimmig – aber dabei rumorte mein Bauchgefühl – nein, nicht der Generator – sondern das MilzZentrum – meine körpereigene Intuition.

Mein damaliger NochEheMann war ja gebürtiger Wiener und deshalb waren wir auch öfter bei seinen Eltern zu Besuch – oder trafen Freunde – in Wien – und ich hielt es nicht mal aus, einige Zeit über den Naschmarkt zu gehen – die Menschenmassen sind nicht das, was mich aufbaut.

Er meinte noch weiter:

„Ok, sie haben ein offenes EmotionalZentrum, aber das haben viele andere auch, das ist jetzt kein Grund, warum sie sich nicht ins Getümmel stürzen.“

Also, ich weiß es nicht mehr wortwörtlich, aber so in der Art war es – und in mir schrie alles ==> NEIN.

Jahre später erfuhr ich von der Begrifflichkeit der

Scanner Persönlichkeit

und dass dies auch oftmals mit Hochsensibilität einher geht – und ich hab ein offenes EmotionalZentrum und bin auch „oben ohne“ – also offenes KopfZentrum und offenes AjnaZentrum – nehme also Emotionen anderer Menschen sogar ungefiltert wahr – siehe rechtes Bild.

Auch im Kopfbereich hab ich nur zwei Tore definiert im AjnaZentrum – das KopfZentrum ist auch ganz ohne jegliche Definitionen.

Das hab ich in meinem ersten Reading anno dazumal 2007 „gelernt“, dass ich oftmals den ganzen Schrott meiner Umwelt mit denke und mich immer fragen sollte, was das, was ich denke, mit mir zu tun hat.

Aber es gibt eben noch etwas, bei dem ich davon ausgehe, dass ich besser mitreden kann als jemand, der nur einen Definitionsbereich hat – nämlich meine

3 Definitionsbereiche

Letztens hörte ich ein Video, in dem es um diese – im klassischen HDS Splits genannten – Definitionsbereiche ging – und es wurde gesagt – von jemanden mit einem – dass menschen mit Splits immer jemanden brauchen, der ihnen diese verbindet – und dass das auch in ein suchtartiges Verhalten auswachsen kann.

Jein – ja – stimmt – gilt für 2 Definitionsbereiche – nicht für 3 oder 4 – und ja, weiß ich auch aus eigener Erfahrung – weil ich seit 2007 genau darauf auch schaue bei allen Menschen, mit denen ich über die Human Design Matrix spreche – oder sonst wie kommuniziere.

Menschen mit 2 Definitionsbereiche bleiben oftmals in toxischen Beziehungen stecken, weil sie sich voll wohl fühlen, wenn sie sich endlich „ganz“ fühlen können und dürfen.

Menschen mit 3 Definitionsbereichen finden das zwar auch angenehm, wenn ihnen jemand diese ihre Splits schließt – aber sie brauchen Abwechslung – jetzt nicht in sexueller Hinsicht – aber in Bezug auf Partnerschaft.

Und noch einen dritten Grund gibt es, warum ich mich für meine WunschKundInnen als optimale AnsprechPartnerin empfinde:

Bewusste Persönlichkeit und unbewusstes Design

Auch hier – langjährige eigene Erfahrung – und auch aus Gesprächen mit anderen, die

  • mehr unbewusst definierte Zentren haben als bewusst definierte
  • alle definierten Zentren unbewusst haben

In beiden Fällen weicht das Selbstbild oftmals nachhaltig von dem Bild ab, wie man von anderen Menschen gesehen wird – wieder einmal mein Chart als Anhaltspunkt – diesmal nicht in der Ansicht von 64keys – sondern von MMI der Software des klassischen Human Design System:

Ich sehe mich so wie im rechten Teil des Bildes – mein bewusster Anteil am großen Ganzen meines Seins – aber dann kommen eben noch die unbewussten Anteile dazu – und bei mir entsteht dadurch auch noch eine dritte Insel – doch – sieh selbst – ich nehm jetzt wieder die Ansicht nach 64keys, weil es da deutlicher ist, von wegen bewusst (blau) und unbewusst (orange):

Ja, ich gebs zu, ich hab ganz laut – HIER – gerufen – damals, als die Herausforderungen verteilt wurden – aber jetzt – rückblickend – kann ich sagen – ich weiß, wovon ich spreche – hab ja mittlerweile schon über 6 Jahrzehnte damit gelebt – von tiefster Verzweiflung, weil ich so „komisch“ bin – bis hin zu zahlreichen Aha-Erlebnissen, die mich auf meinen aktuellen Weg geführt haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s