Sex und Emotionen

Nachdem ich gestern mal wieder ein grenz.geniales Erlebnis hatte, was mich emotional nachhaltig aus der Bahn geworfen hat – und das bei (m)einem offenen Emotionalzentrum – hab ich jetzt ne schlaflose Nacht verbracht, um über Sex und Emotionen zu grübeln.

Letztendlich bin ich vor ner Stunde aufgestanden und hab mir die Charts der Männer angeschaut, mit denen ich sagen würde, dass ich die befriedigendsten Stunden erlebt hatte – auf sexueller Ebene.

Stimmt so nicht – die Charts der Männer, wo ich persönlich eine tiefe Verbundenheit vom ersten Augenblick an – verspürt hatte – also jetzt grundsätzlich – unabhängig von Sex.

Konkret hab ich mir 4 Männer angeschaut – wovon 3 gemeinsam haben, dass ich auch sexuell wirklich schöne Stunden mit ihnen verbracht habe – aber bei allen 4 war vom ersten Moment des Kennenlernens an eine tiefe Vertrautheit und von meiner Seite auch Ungezwungenheit.

Dazu muss ich vielleicht auch sagen, dass das für mich nicht selbstverständlich ist – ich habe nachhaltige Hemmungen in Bezug auf Männer und Sex – d.h. ich habe mich jahrzehntelang bemüht, meinen jeweiligen Partnern das zu geben, was sie gewollt haben – ohne jemals zu fragen, was mir selbst Spaß macht.

Einer der 4 war der erste Mann, der mich fragte, was ich gerne hätte – und ich stand mit fast 50 Jahren wie die Kuh vorm neuen Tor und wusste keine Antwort – woher sollte ich wissen, was ICH möchte – frau hat och nur zu funktionieren und den Mann zu befriedigen.

Nein – ist natürlich nicht so – aber bis zu dem Zeitpunkt war das irgendwie in mein Hirn eingemeisselt gewesen – und ich hab erst damals drüber nach zu denken angefangen, was ich eigentlich möchte – also einerseits in sexuellener Hinsicht – und dann grundsätzlich mal so.

Ok – eins ist klar – ich will nen Partner mit definiertem Emotionalzentrum – weil sonst isses zu lau *lach*  – wobei sich dabei das Problem ergibt, dass ich denen manchmal zu unemotional bin 😉

Das ist jetzt auch der Grund, warum ich das hier begonnen habe – um eben die Unterschiede auf zu zeigen – zwischen definiertem und offenem Emotionalzentrum – aus Sicht meiner persönlichen Erfahrung.

Na dann – ich war mit 3 Männern verheiratet – die – na was wohl – ein offenes Emotionalzentrum hatten 😉 Es waren immer Beziehungen mit einem logischen und materiellen Hintergrund.

Meine erste Ehe kam dadurch zustande, dass ich schwanger war – grad maturierte, keinen Job in Aussicht hatte – Panik schob  – und der Vater des Kindes meinte – naja, eigentlich könnten wir ja heiraten, dann gäbe es diese ganzen Probleme nicht mehr.

Ausdrücklich wieder mal dazu gesagt – diese nüchterne und logische Ehe hat nichts damit zu tun, dass ich meine Schwangerschaft in Frage gestellt hätte – es war nur die Ehe an sich ein Fehler – so rückblickend betrachtet – oder auch eine der Lernerfahrungen, ohne der ich jetzt nicht da wäre – und mein Leben reflektieren könnte – aus Sicht der Human Design Matrix.

Weiter in meiner Geschichte – als ich meinen 2. Ex kennen lernte war er noch verheiratet – aber wir wohnten 2 Jahre zusammen, bevor seine Frau in die Scheidung einwilligte. Und da wars dann so nach dem Motto – du, nachdem ich jetzt geschieden bin könnten wir eigentlich auch heiraten.

Irgendwann lernte ich wieder einen Mann kennen – wohnte mit dem ein Jahr zusammen – wir kauften gemeinsam ien Haus, standen gemeinsam im Grundbuch – und der Heiratsantrag lautete – du, eigentlich könnten wir auch heiraten, weil wenns nicht klappt, wirds auch jetzt schon schwierig.

Wenn ihr wisst, was ich meine – jeweils 2 offene Emotionalzentren – cool und nüchtern und realistisch planend und überlegend – unemotional.

Ok – andere Baustelle – ich in Bezug auf Männer mit definierten Emotionalzentren. Da beginne ich gleich mit dem, der mir damals die Frage gestellt hatte, wie ichs jetzt eigentlich gern hätte.

Das war noch vor Zeiten von meiner Kenntnis von HDM – ich war schwer verliebt – hatte Schmetterlinge im Bauch – war voll happy – und dann sahen wir uns mal 2 Wochen nicht – und danach – waren da keine Schmetterlinge mehr in meinem Bauch.

Ich war nachhaltig überrascht davon, dass ich so wankelmütig sei – bis ich dann drauf kam, dass ich ein offenes Emotionalzentrum habe – und dass er in mich verliebt war, war nicht zu übersehen – und ich hatte es angenommen und ausgelebt.

Und als ich dann mal nicht mehr in seiner emotionalen Ausstrahlung stand – war auch nichts mehr von dieser Verliebtheit zu spüren – in mir. Dieser Mann hat übrigens den kompletten „Sexkanal“ 59-6 definiert 😉

Da gibts noch nen zweiten – also mit kompletten Sexkanal – und der mir schon einige Zeit immer wieder geschmeichelt hatte – allerdings ging ich lange Zeit davon aus, dass dies eher berufsbedingt sei – bis – naja, bis er mir dann mal bewies, dass er mich jetzt nicht wirklich unattraktiv findet.

Wobei ich in beiden Fällen eigentlich nicht unterstelle, dass sie mich attraktiv finden, sondern eben einfach immer Lust auf Sex haben – und ihnen daher relativ egal ist, obs ich bin – oder ne andere – solange sie Spaß dabei haben (sorry, ich hab ein offenes Emotionalzentrum, ich bin so nüchtern *meist*)

Na gut – dann gibts den einen, mit dem ich noch nie Sex hatte – und es voraussichtlich auch nie haben werde – er sieht in mir eine Freundin – und keine Partnerin – weder fürs Leben – noch für Sex – aber es ist da trotzdem was zwischen uns, was uns nach aussen hin schon seit geraumer Zeit als Paar erscheinen lässt, obwohls abgeklärt ist, dass das von seiner Seite her unvorstellbar ist.

Was ist bei ihm anders als bei den beiden ersten?

Er hat auch ein definiertes Emotionalzentrum – aber er hat nur das Tor 59 definiert – übrigens gleich mit mir – d.h. wir verbinden uns auch nicht gegenseitig den „Sexkanal“ – von daher wärs ne gute Ausrede, warum eben „nichts passiert“.

Naja, wenn da nicht auch noch dieser 4. Mann wäre, der mir gestern wieder mal nachhaltig mein WeltBild ver.rückt hat. Ok – definiertes Emotionalzentrum – Tor 59 – kam, sah und siegte – schon vor 30 Jahren Mal – und gestern – nach 12jähriger Unterbrechung – haben wir einfach dort weiter gemacht, wo wir vor 12 Jahren aufgehört hatte.

Es passt ganz einfach – alles – also sexuell gesehen – Beziehung wirds auch diesmal keine werden – wollte ich auch gar nicht mehr – aber das ist eine andere Geschichte – aber, wie Andreas mal sagte, wenn 4/6-en zu lange allein sind, wollen sies auch gar nicht mehr anders 😉

Der Unterschied zwischen meinem „Freund“ und dem jahrzehntelangen immer wieder „Lover“ ist das Milzzentrum – mein Freund hats offen – der Lover hats definiert – dazu hatte ich ja schon mal was geschrieben – von wegen mütterliche Geborgenheit – oder auch nicht.

Ich fands jetzt grad mal nur voll spannend, weil ich mir den von gestern noch nicht „angeschaut“ hatte in Bezug auf die Human Design Matrix – schon, irgendwann mal flüchtig – ist abgelegt unter „Exen“ – naja, mal sehen, ob ich ihn da wieder raus hole 😉

Was ich eigentlich ausdrücken wollte – es gibt enorme Unterschiede zwischen offenen und definiertem Emotionalzentrum  ich weiß jetzt nicht, ob die, dies definiert haben, auch so stark merken, wie wir – wie ich.

Ich kenne ein Paar – naja, nicht wirklich – also nicht wirklich Paar – kennen tu ich sie schon ewig – und sie können sich seit Jahren nicht dazu aufraffen, es zu werden – da hat sie den Sexkanal definiert und er nur Tor 59 und ein offenes Emotionalzentrum –  er ist einfach sowas von unemotional – aus ihrer Sicht – ich versuch jetzt schon seit Jahren, ihr zu erklären, dass wir – also die mitn offenen Emotionalzentrum – eben auf keiner emotionalen Welle reiten – sondern nur auf die Emotionen anderer „aufspringen“ 😉

Andererseits liebe ich es – eigentlich seit dem damals mit der Frage, was ich will – mich mit Männern mit definiertem Emotionalzentrum ein zu lassen – weil die sind viel romantischer – und eben emotionaler – da kommt so viel mehr rüber, als wenn zwei emotional offene (dies auch im Composit bleiben) aufeinander stossen 😉

Apropos, was ich will – die Frage kam von einem Mann mit kompletten „Sexkanal“ – und auch mit dem zweiten hatte ich mich schon genau darüber unterhalten – sie wollen wissen, was Frau möchte, damit sie ihr das geben können, was sie braucht – um dann das zu bekommen, was sie selbst gerne hätten – für Männer mit definiertem Sexkanal erscheint es mir so, dass Sex für sie ein Tauschgeschäft ist.

Was mich jetzt aber an dem Mann fasziniert, der nur das Tor 59 definiert hat, aber eben auch ein definiertes Emoitonalzentrum sein eigen nennt – ist, dass der nie gefragt hat, was ich möchte – und trotzdem punktgenau immer das tat, was mich förmlich zu Höhenflügen brachte.

Er war uns ist der einzige Mann, bei dem ich es geschafft hatte, das Denken ab zu schalten – es ist da diese tiefe Vertrautheit – das war eben vom ersten Moment an – und hat sich auch in den Jahren nicht verändert, die wir jetzt nichts miteinander hatten.

Wir sind uns einfach ähnlich – obwohl wir das Tor 59 mit unterschiedlichen Linien definiert haben. War jetzt bissale viel am frühen Morgen – aber wollte aus meinem Kopf raus – mal sehen, ob ich noch etwas Schlaf finde in dieser Nacht – obwohl bereits der Morgen graut 😉

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s